Donnerstag, 19. Januar 2017

Hagen - Bombenentschärfung erfolgreich

Das kollektive Aufatmen war groß. Die in den frühen Morgenstunden bei Bauarbeiten an der Sedanstraße (wir berichteten) freigelegte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg konnte gegen 19.35 Uhr von Kampfmittelbeseitiger Karl-Friedrich Schröder erfolgreich entschärft werden. Wenig später konnte die Sperrung der Straßen wieder aufgehoben und das Schienennetz wieder für den Bahnverkehr frei gegeben werden.

Vorangegangen war ab 15 Uhr eine aufwendige Evakuierungsaktion in einem Radius von rund 500 Metern um die Fundstelle. Gut 2.700 Personen müssten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. In den ehemaligen Räumlichkeiten des Baumarkts Max Bahr in Eckesey wurden gut 330 Evakuierte betreut und verpflegt. Nach knapp fünf Stunden konnten alle wohlbehalten zurück in ihre Häuser.
Insgesamt war rund 350 Hilfskräfte von Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Hilfsorganisationen seit etwa 9.20 Uhr morgens im Einsatz.


„Ein ganz besonderes Dankeschön geht an alle Einsatzkräfte und die vielen ehrenamtlichen Helfer, die für einen reibungslosen Ablauf der Evakuierungsaktion gesorgt haben. Ihr Zusammenspiel war vorbildlich und hat wesentlich dazu beigetragen, dass alles geordnet und ohne große Probleme ablief“, fand ein sichtlich erleichterter Oberbürgermeister Erik O. Schulz lobende Worte für alle am Einsatz Beteiligten.

Quelle und Fotos: Stadt Hagen

Bombenentschärfung an der Sedanstraße zieht sich bis in die Abendstunden

Update 6

Haben Sie Fragen zur #BombeHagen? Die Hotline der Stadt Hagen steht Ihnen unter 02331/207-5000 zur Verfügung.

Update 5

Bettlägrige und gehbehinderte Personen im Evakuierungsgebiet müssen sich keine Sorgen machen! Ihr Transport wird vort Ort an der Haustür mit den anwesenden Einsatzkräften besprochen und organisiert.

Update 4

Evakuierung beginnt um 15 Uhr!

Betroffen sind die Anwohner der folgenden Straßen:

Altenhagener Brücke 1-5
Am Hauptbahnhof
Adolfstr. 1-14 beidseitig
Sedanstr. 8-12 und 1-41
Eckeseyer Str 28-56 und 1-63
Fehrberliner Str 4-32 und 1-15
Düppelstr 2-22 und 1-15
Zur Stiege 2-10 und 3-5
Graf von Galen Ring 2-16
Märkischer Ring 1-13
Wittekindstr. 4-18 und 3-17
Roßbacherstr. 2-6 und 1-7
Treppenstr. 3 und 4-6
Werdestr. 2-6
Spichernstr. 1-9
Wehrstr. 1
Weißenburgerstr. 2-12 und 7-11
Schmale Str. 2-22 und 11
Betroffene Anwohner, die währenddessen nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen können, werden von bereitgestellten Bussen zum Max Bahr-Gebäude gebracht, wo sie von Hilfskräften des DRK, der Malteser und der Johanniter betreut und versorgt werden. Bitte keinesfalls mit privaten Autos das Max Bahr-Gelände anfahren, um die Parkplätze für Hilfs- und Sicherheitskräfte freizuhalten. Nach der Entschärfung werden die Betroffenen wieder zurück zu ihren Wohnungen gebracht.
Wir werden zeitnah informieren, wann der Straßen- und Zugverkehr gesperrt werden muss.

Update 3

Die Entschärfung der Bombe in der Sedanstraße wird gegen 18 , 19 Uhr heute Abend stattfinden. Die Evakuierung der betroffenen Menschen beginnt etwa ab 15, 16 Uhr. Betroffene Anwohner, die währenddessen nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen können, werden von bereitgestellten Bussen zum Max Bahr-Gebäude gebracht, wo sie von Hilfskräften des DRK, der Malteser und der Johanniter betreut und versorgt werden. Bitte keinesfalls mit privaten Autos das Max Bahr-Gelände anfahren, um die Parkplätze für Hilfs- und Sicherheitskräfte freizuhalten. Nach der Entschärfung werden die Betroffenen wieder zurück zu ihren Wohnungen gebracht.

Update 2

Bei dem Bombenfund in der Sedanstraße handelt es sich um eine amerikanische Sprengbombe. Diese wird in den Abendstunden heute entschärft, sobald der Sperrbezirk von 500 Metern erfolgreich evakuiert ist. Die von der Evakuierung betroffenen Menschen werden an der Haustür von Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt informiert. Wer während der Evakuierung nicht zu Verwandten oder Freunden ausweichen kann, wird an anderer Stelle von der Stadt untergebracht. Eine Liste oder gekennzeichnete Karte der betroffenen Straßen folgt in Kürze.

Update 1

Entschärfung zieht sich bis in die Abendstunden

Die Entschärfung der Fliegerbombe an der Sedanstraße zeiht sich voraussichtlich bis in die Abendstunden. Zunächst einmal müssen die Einwohner in einem Radius von 500 Metern sicherheitshalber evakuiert werden. Betroffen sind nach neusten Erkenntnissen rund 2.700 Personen. Während der eigentlichen Entschärfung muss auch der Bahnverkehr in Bereich eingestellt und der Hauptbahnhof evakuiert werden. Bei der Bombe handelt es sich um eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Sprengbombe mit Heckzünder

Bombenentschärfung an der Sedanstraße

Im Zuge von Bauarbeiten wurde an der Sedanstraße eine circa 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Diese soll noch heute vor Ort entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen muss die Bevölkerung im Umkreis von 500 Metern evakuiert werden. Betroffen sind ca. 2200 Personen.

Quelle: Stadt Hagen

Sonntag, 15. Januar 2017

Cunningham schafft das Königs-Triple beim ADAC Supercross Dortmund

Der US-Amerikaner Kyle Cunningham (Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base) wird mit positiven Erinnerungen an seine Deutschlandreise 2016/2017 den Heimweg antreten – und mit einem sportlichen Kleinwagen im Gepäck. Mit Platz zwei beim SX1-Finalrennen am Sonntag sicherte sich Cunningham den Titel ‚König von Dortmund’, und ist damit der Gewinner des dafür ausgelobten Suzuki Swift als Siegprämie. Zuvor hatte er sich zudem in München und Chemnitz zum König gekürt.
34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-15): Koenig von Dortmund: #42 SX1 Cunningham, Kyle (USA) - Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base - Suzuki. Foto: Jan Brucke
„Das war ein riesiger Spaß“, strahlte Cunningham. „Ich hatte am Freitag sehr viel Pech und bin schlecht in das Wochenende hier in Dortmund gestartet. Gestern ging es schon deutlich bergauf und heute bin ich der neue ‚König von Dortmund’ – einfach großartig.“ Der US-Amerikaner lieferte sich im Finale einen packenden Kampf mit Simon Mallet (Meyer Racing Team) aus Frankreich, der den Sieg einfuhr.
Dennis Ullrich (KTM Sarholz) wurde von den Zuschauern in der Westfalenhalle frenetisch gefeiert. Am Ende seines SX-Comebacks in Dortmund bedankte sich der dreifache Sieger des ADAC MX Masters bei seinem Teamchef Burkhard Sarholz und seinem Sponsor MOTOREX mit Podestrang drei im Finalrennen am Sonntag. „Die Fans in Dortmund sind einfach etwas ganz Besonderes“, sagte Ullrich, der sich noch gut an seinen Tagessieg am Samstagabend im Jahr 2013 erinnert. „Das hat eine Menge Spaß gemacht. Wenn es sich irgendwie einrichten lässt, will ich auch in Zukunft hier wieder am Start sein.“
Neben Ullrich schaffte ein weiterer deutscher Fahrer den Sprung in das Finale. Und für diese Leistung blüht Kai Haase (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki) nun eine neue Frisur. „Mein Teamchef hat am Mittwoch beschlossen, dass er mir die Haare schneidet, wenn ich es an allen drei Tagen das Halbfinale schaffe“, scherzte Haase, der am Ende Zwölfter wurde. „Ich bin gespannt, was mir jetzt blüht, wo ich ins Finale gekommen bin.“

SX2: Cup-Sieger Büttner auch neuer Prinz

Er hat es geschafft: Stephan Büttner (MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil) ist neuer ‚Prinz von Dortmund’. Noch am Samstagabend hatte er bestätigt, dass die Kawasaki Z300, mit welcher der beste Nachwuchs-Crosser des ADAC Supercross Dortmund belohnt wird, ganz oben auf seiner Wunschliste steht. Nun ist der 21-Jährige der neue Besitzer des wertvollen Preises. „Mir fehlen einfach die Worte“, sagte Büttner. „Eine großartige Saison, ein fantastisches Finale – mehr geht einfach nicht.“
34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-15): Prinz von Dortmund: #100 SX2 Buettner, Stephan (GER) - MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil - Kawasaki. Foto: Jan Brucke
Die beiden letzten Finalrennen machten Büttner und Adrien Malaval (Team DIGA-Procross) unter sich aus. Der Deutsche gewann Heat eins, der Franzose den zweiten Lauf. Nach der Disqualifikation von Julien Lebeau (MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil) – der Franzose wurde wegen unsportlichen Verhaltens nach Rennen zwei aus der Wertung genommen – stand für die beiden Laufsieger am Ende je ein zweiter Rang zu Buche. Büttner hatte so die Nase vorne, Malava belegte in der Drei-Tages-Wertung Rang zwei. Dritter wurde Nicolas Barcelo (MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil), der sich am Samstagabend den Tagessieg geholt hatte.

SX3: Justin Trache ist der ‚Kleine Prinz von Dortmund’

Am Samstag holte er sich die Meisterschaft im ADAC SX-Cup, einen Tag später sicherte sich Justin Trache (STC Racing) als bester Fahrer der SX3-Kategorie beim 34. ADAC Supercross Dortmund auch den Titel ‚Kleiner Prinz von Dortmund’. Der Laufsieg am Finaltag ging an Luca Harms (HFour-Caluori Racing Team by Energybody), 14 Jahre jung aus Tutzing/Traubing. Zweiter wurde Paul Bloy (Team Motorrad Waldmann), der an allen drei Tagen das Podest enterte. Das Podium komplettierte Roel van Ham (MX Shop – Vorrink), Trache reichte ein vierter Rang zum Titelgewinn. „Ich bin einfach nur glücklich“, sagte er, als er neben den riesigen Siegerpokal den von Mr. Frosty gesponserten Segway in Empfang nahm. „Dortmund wird mir noch lange gut in Erinnerung bleiben.“
34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-15): Kleiner Prinz von Dortmund: #90 SX3 Trache, Justin (GER) - STC Racing - KTM. Foto: Jan Brucke

Troy Verburgh gewinnt das MAOAM Kids Race

Der Sieg beim MAOAM Kids Race geht in diesem Jahr nach Belgien. Der elfjährige Troy Verburgh setzte sich in souveräner Manier gegen seine Mitstreiter aus Deutschland durch. Zweiter wurde Luke Schäfer aus Hunfeld, Fynn Hendryk Schäfer aus Londorf belegte am Ende Rang drei. Im MAOAM Kids Race waren mit SX4-Maschinen zehn hoffnungsvolle Nachwuchstalente aus dem ADAC Nordrhein MX Cup am Start. Und am Ende waren eigentlich alle Sieger, denn die kleinsten Starter in Dortmund treten mit unvergesslichen Erinnerungen an ein Rennen vor großer Kulisse in der Westfalenhalle die Heimreise an.
15.01.2017
Text und Fotos: Veranstalter / Jan Brucke

Rückblick Pressetag:







Stürmisch: Schmidt holt sich den Cup beim ADAC Supercross Dortmund

Bei der ‚Nacht der Fans’, wie der Samstagabend beim ADAC Supercross Dortmund traditionell genannt wird, erreichte die Stimmung ihren emotionalen Höhepunkt, als sich Nicholas Schmidt (Sturm Racing Team) als neuer Sieger des ADAC SX-Cup feiern lassen durfte. Vor ausverkauften Rängen in der Westfalenhalle reichte dem US-Amerikaner ein zweiter Platz im Finale, um den Titel endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Den Rennsieg sicherte sich sein ärgster Verfolger und Landsmann Kyle Cunningham (Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base), der auch zu Schmidts ersten Gratulanten zählte.
34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-14): #75 SX1 Schmidt, Nicholas (USA) - Sturm Racing Team - Suzuki. Foto: Jan Brucke
„Der ADAC SX-Cup war für mich ein unvergessliches Abenteuer hier in Europa“, strahlte Schmidt, der nach dem Finaltag in Dortmund unmittelbar in seine Heimat zurückkehrt, um dort hochmotiviert die nationale Supercross-Serie aufzumischen. „Auch wenn man es schon häufig gehört hat, ich muss mich wirklich bei meinem Team bedanken, das einen sehr großen Anteil an dem Erfolg hat.“
Cunningham hatte im Cup das Nachsehen, sicherte sich aber mit seinem Sieg eine gute Ausgangsposition für den Finaltag und sein Ziel, neuer ‚König von Dortmund’ zu werden. Am Ende von Tag zwei liegt er nur fünf Punkte hinter dem Auftaktsieger und heute sechstplatzierten Steven Clarke (MPS Husqvarna Racing). „Ein großartiges Rennen“, sagte Cunningham. „Der Freitagabend war wirklich hart und ich bin froh, heile da durchgekommen zu sein. Heute lief es für mich deutlich besser. Ich bin total begeistert, vor einer so grandiosen Kulisse einen Sieg errungen zu haben.“

SX2: Barcelo gewinnt die Tageswertung, Büttner den Cup

Der Sieger des ADAC SX Cup 2016/2017 in der SX2-Klasse heißt Stephan Büttner (MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil). Ein Sieg in Lauf eins und Platz acht im zweiten Heat am Samstagabend reichten dem 21-Jährigen, um den ersten großen Titel seit dem Gewinn der Deutschen Jugend-MX-Meisterschaft (85 ccm) im Jahr 2009 perfekt zu machen. „Ich bin unendlich stolz auf diesen Erfolg“, sagte Büttner.

Den Tagessieg holte sich Büttners Teamgefährte Nicolas Barcelo. Der Franzose fuhr in Rennen eins auf den zweiten Rang und ging dann als Sieger des zweiten Heats hervor. „Ich komme hier immer besser zurecht“, sagte Barcelo. „Vor allem mein sehr guter Start war der Grundstein für meinen Sieg.“
In der Meisterschaftswertung musste er sich seinem Teamkollegen Büttner als Zweiter geschlagen geben, in der Dortmund-eigenen ‚Prinz von Dortmund’-Wertung liegt Julien Lebeau nach vier von sechs Rennen an den ersten zwei Veranstaltungstagen mit 31,5 Punkten in Führung. In Schlagdistanz, nur 0,5 Punkte dahinter, belegt Adrien Malaval (Team DIGA-Procross) Rang zwei. Auch Büttner auf Position drei hat mit guten Ergebnissen am Sonntag noch gute Chancen, auch diese Wertung für sich zu entscheiden. Der Rückstand auf den Spitzenreiter beträgt nur zwei Punkte. Die Kampfansage kommt von Büttner: „Ich werde morgen voll angreifen, denn die Kawasaki Z300, die der ‚Prinz von Dortmund’ gewinnt, will ich unbedingt haben.“

SX3: Nick Domann feiert seinen ersten SX3-Sieg

Der kleinste Pilot im Feld war am Ende der Größte: In souveräner Manier gewann Nick Domann (FALCON Motorsport) den SX3-Lauf am Samstagabend. Der 13-Jährige aus Meseberg im Landkreis Börde setzte sich im Rennen über acht Runden mit einem Vorsprung von 1,113 Sekunden gegen Justin Trache (STC Racing) durch. Dritter wurde Paul Bloy (Team Motorrad Waldmann). Trache stand bereits nach dem Auftaktabend in Dortmund als Gewinner der SX3-Wertung des ADAC SX Cup fest. Mit Position sechs im Finalrennen verteidigte Carl Ostermann (KTM FOX SX Racing) Platz zwei in der Tabelle. In der ‚Kleiner Prinz von Dortmund’-Wertung führt Trache nach zwei von drei Veranstaltungstagen mit neun Punkten vor Bloy.
14.01.2017


34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-14): Start SX1. Foto: Jan Brucke

34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-14): #100 SX2 Buettner, Stephan (GER) - MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil - Kawasaki. Foto: Jan Brucke

Text und Fotos:: Veranstalter / Jan Brucke

Samstag, 14. Januar 2017

Überraschungssieg für Steven Clarke beim 34. ADAC Supercross Dortmund

Das 34. ADAC Supercross Dortmund startete am Freitagabend mit einem fulminanten Spektakel allererster Güte. Steven Clarke (MPS Husqvarna Racing) fuhr in einem packenden Finale auf dem anspruchsvollen Parcours in der Westfalenhalle, der den Profirennfahrern alles abverlangte, seinen Kontrahenten davon und sicherte sich den ersten Tagessieg. Das Podium komplettierten zwei Fahrer, die in Dortmund in den vergangenen Jahren bereits in der Nachwuchsklasse SX2 brilliert hatten: Austin Politelli (Meyer Racing Team) und Boris Maillard (Team DIGA-Procross).

34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-13): Siegerehrung SX1 Freitag. Foto: Jan Brucke

„Das war ein sehr anstrengendes Rennen und ehrlich, gesagt, kommt der Sieg auch für mich etwas überraschend“, gestand Clarke, der als erster Brite in der 34-jährigen Geschichte einen Tagessieg in Dortmund errungen hat. „Ein fantastischer Auftakt, morgen greife ich wieder voll an.“ Der US-Amerikaner Politelli verzichtete darauf, den Spitzenreiter anzugreifen und setzte darauf, kontrolliert einen Podestrang einzufahren: „Das war ein total verrücktes Rennen. Ich habe zu Beginn einen kleinen Fehler gemacht und mich dann über die Distanz darauf konzentriert, keinen Weiteren zu machen.“ Maillard hingegen zeigte sich auf den letzten Metern angriffslustig: „Es ist wirklich eine Menge im Rennen passiert. Ich habe auf der Anzeigetafel gesehen, dass ich auf Rang vier liege und dann am Schluss alles auf eine Karte gesetzt. Das ist mir gelungen und ich bin wirklich sehr zufrieden.“

Die Führungsposition im Feld war im SX1-Finale kein gutes Omen. Nach einem sehr guten Start übernahm der Deutsche Dennis Ullrich (KTM Sarholz) zeitweise die Führung. Dann zeigte der 23-Jährige jedoch Nerven und leistete sich einen folgenschweren Fahrfehler, der ihn bis auf Platz fünf zurückwarf. Ein ähnliches Schicksal ereilte Valentin Teillet (Sturm Racing Team) nur wenig später. Der letztjährige ‚König von Dortmund’ stürzte ebenfalls in Führung liegend.

Der Zweitplatzierte im ADAC SX-Cup, Kyle Cunningham (Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base), hatte gute Chancen, seinen Rückstand auf Leader Nicholas Schmidt (Sturm Racing Team), der in Kurve eins zu Boden ging, zu verkürzen. Dann stürzte er seinerseits im Kampf um Platz eins mit dem späteren Sieger und wurde nur Elfter. „Das war ein ganz normaler Rennunfall“, kommentierte Clarke. „Kyle hat eine Lücke gesehen, die da einfach nicht war.“

34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-13): Start SX1. Foto: Jan Brucke

Der Deutsche Dominique Thury (Team GST Berlin) hatte am ersten von drei Veranstaltungstagen in der Ruhr-Metropole kein Glück. Nach einem fantastischen Start im Halbfinale wurde der 24-Jährige von einem Mitstreiter abgeräumt und stürzte. Auf direktem Weg konnte er sich nicht für das Finale qualifizieren. Im Hoffnungslauf verpasste er den Einzug ins Finale. „Schade“, sagte er. „Morgen werde ich erneut versuchen, mich für das große Finale zu qualifizieren.“

 

SX2: Verfolger Lebeau macht Boden auf Büttner gut

Julien Lebeau (MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil) sicherte sich am Auftaktabend in der SX2-Wertung den Tagessieg. Der Franzose verkürzte damit den Rückstand auf seinen Teamgefährten Stephan Büttner, der die Tabelle im ADAC SX-Cup weiterhin anführt, von 27,5 auf 18 Punkte. Der Deutsche fuhr zwei taktische Rennen, wurde jeweils Vierter und kann so trotzdem entspannt in den Cup-Finaltag am Samstag gehen, wo der Sieger bis zu 25 Zähler einfahren kann. Die Plätze zwei und drei am Freitag belegten mit Adrien Malaval (Team DIGA-Procross) und Clément Briatte (HFour-Caluori Racing Team by Energybody) zwei weitere Franzosen, so dass das komplette Podium in den Farben des Nachbarlandes erstrahlte.

34. ADAC Supercross Dortmund 2017 (2017-01-13): #259 SX2 Lebeau, Julien (FRA) - MONSTER ENERGY KAWASAKI ELF Team Pfeil - Kawasaki. Foto: Jan Brucke

Justin Trache ist neuer SX3-Champion im ADAC SX-Cup

Die SX3-Wertung des ADAC SX-Cup ist entschieden. Mit seinem dritten Sieg in der Saison 2016/2017 führte Justin Trache (STC Racing) vorzeitig die Entscheidung herbei. Der Vorsprung des 14-jährigen Chemnitzer auf den zweitplatzierten Carl Ostermann (KTM FOX SX Racing) in der Meisterschaft beträgt – bei noch 25 zu vergebenden Zählern im Cup-Finallauf am Samstagabend – 28 Punkte. „Ich bin wahnsinnig glücklich über meinen Sieg“, strahlte Trache, „vor allem, weil es die Strecke echt in sich hat. Das Waschbrett und der Zielsprung sind für die 85er-Maschinen sehr anspruchsvoll.“ Hinter Trache fuhren Paul Bloy (Team Motorrad Waldmann) und Roel van Ham (MX Shop – Vorrink) auf die Plätze zwei und drei. Ostermann, im SX-Cup ärgster Verfolger des neuen Champions auf Rang zwei, verpasste als Vierter einen Podestrang nur knapp.

Hinweis: Ergebnis Finale SX1 vorläufig.
14.01.2017
Text und Fotos:: Veranstalter / Jan Brucke

Freitag, 13. Januar 2017

Inklusiv fünf VIDEOS! - Große Vorfreude auf das ADAC Supercross Dortmund SX 2017


Der Startschuss zum 34. ADAC Supercross Dortmund ist gefallen. Im Anschluss an einige Testrunden auf dem diesjährigen Rennkurs stellte sich eine Reihe von Piloten im Rahmen der Auftakt-Pressekonferenz den Fragen der Medienvertreter. Einhelliger Tenor: Die Vorfreude auf den Mega-Event in den Westfalenhallen Dortmund ist riesig. Die Supercross-Rennfahrer und Freestyle-Asse sind hochmotivert, den Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten. Mit Dennis Ullrich (KTM Sarholz) und Nick Thury (Team GST Berlin) sind in Dortmund zwei hoffnungsvolle und vor allem schnelle deutsche Piloten in der Königsklasse SX1 am Start. Beide haben in Dortmund schon persönliche Höhepunkte erlebt – und möchten diese nochmal toppen.


Ullrich feiert in Dortmund sein SX-Comeback. Der Deutsche Cross-Superstar, der in diesem Jahr zum dritten Mal in der Outdoor-Saison das ADAC MX Masters für sich entscheiden konnte, tritt 2016/2017 ausschließlich in Dortmund zum Supercross an. „Ich fahre sehr gerne in Dortmund“, sagt er. „Die Veranstaltung ist etwas ganz Besonderes, und daher musste ich nicht lange überlegen, als mein Teamchef mir vorschlug, hier an den Start zu gehen. An meinen Tagessieg am Samstagabend 2013 vor ausverkauftem Haus erinnere ich mich immer gerne zurück.“

Auch Thury wurde in den vergangenen Jahren von den Fans frenetisch angefeuert. „Ich habe mich sehr gewissenhaft vorbereitet“, sagt er. „Die Strecke gefällt mir nach den ersten Metern ausgesprochen gut. Mein Ziel ist es, den Kopf zuhause zu lassen und einfach Spaß zu haben. Wenn mir das gelingt, ist sicher auch mit mir zu rechnen.“

Der US-Amerikaner Jesse Wentland (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki) steht vor dem Abschluss seiner ersten kompletten Saison im ADAC SX Cup. Nach den drei Events in Stuttgart, München und Chemnitz ist die Vorfreude auf das Finale in Dortmund groß. „Die Strecken hier in Deutschland sind kein Vergleich zu den Kursen in meiner Heimat“, so Wentland. „Es ist alles viel kompakter. Das kommt mir persönlich sehr entgegen, ich mag enge Kurse. Zudem sind die Rennen viel intensiver – die Zuschauer sind extrem nahe am Geschehen. Ich will zum Abschluss der SX-Saison einen Podestplatz einfahren.“

Die SX2-Klasse war auf der Pressekonferenz gleich durch drei Fahrer aus Nordrhein-Westfalen vertreten. Zwei von ihnen, Fabian Romero (Sturm Racing Team) und Stefo Stefanidis (Team DIGA-Procross), verletzten sich in München. Beide sind nach einer kurzen und intensiven Vorbereitung jedoch in Dortmund wieder mit von der Partie. „Die Competition in der SX2-Klasse ist enorm“, gesteht Romero. Mehr als 30 Fahrer sind in der SX2-Kategorie gemeldet, nur jeweils zwölf von ihnen schaffen an jedem der drei Tage den Sprung in die beiden Finalläufe. „Ich hoffe, dass wir drei NRWler es in die Abendveranstaltungen schaffen – das wäre für und die vielen Fans in Dortmund eine großartige Sache.“

In der SX3-Kategorie greift Carl Ostermann (KTM FOX SX Racing) nach den Sternen. Nach zwei von drei Veranstaltungen rangiert der zwölfjährige Bonner auf Platz zwei in seiner Klasse. „Der Rückstand auf Tabellenführer Justin Trache ist mit 16 Punkten groß, trotzdem ist für mich noch alles drin“, sagt Ostermann. Dass er in Dortmund bestens zurechtkommt, hat Ostermann in den vergangenen Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Vier Jahre in Folge dominierte er jeweils alle Rennen in der SX4-Klasse.

Eine Legende unter den Freestyle-Piloten gibt 2017 seine Premiere beim ADAC Supercross Dortmund: Nate Adams. Trotzdem ist Dortmund für ihn nicht gänzlich neu – er hat sich vorbereitet: „Ich habe im Internet gesehen, dass Dortmund schon vor 25 Jahren so etwas wie Freestyle im Programm hatte“, berichtet er. Moderator Tommy Deitenbach erinnert sich an diese Zeit noch sehr gut: „Beim sogenannten Superjump haben Jungs wie Colin Dugmore den Fans schon damals mächtig eingeheizt.“ Adams versprach seinerseits, alles für eine gute Show zu geben: „Viele tolle FMX-Freunde sind hier mit dabei – da wird es für uns nicht schwer werden, den Fans eine fantastische Show zu bieten. Versprochen.“ Einer der besagten Freunde ist der dreifache FMX-Weltmeister Maikel Melero. Der Spanier war bereits 2016 in der Ruhr-Metropole am Start. „Ich bin zu Beginn meiner Karriere einmal zusammen mit Nate bei einem Event am Start gewesen“, sagt er. „Danach habe ich seine Karriere sehr genau verfolgt und bin sehr stolz, nun gemeinsam mit ihm eine Show zu bestreiten. Das wird für mich ein sensationelles Erlebnis.“

Für Freitag und Sonntag des 34. ADAC Supercross Dortmund sind noch Tickets an der Abendkasse zu haben. Der Samstagabend ist – wie auch in den Jahren zuvor – bereits seit Anfang Dezember restlos ausverkauft.

Text: Veranstalter

Sonntag, 8. Januar 2017

Glättebedingte Unfälle auf der A 2 und A 30

Bielefeld (ots) - Am 07.01.2017 kam es ab ca. 17:00 Uhr zu mehr als 30 Unfällen aufgrund von Glätte (Eisregen) auf den Autobahnen A 2 und A 30. Die Autobahnen mussten unfall-und glättebedingt immer wieder für kürzere und auch längere Zeiträume voll gesperrt werden.

Auf der A 30 kam es in Höhe der Autobahnanschlussstelle Löhne-Hüllhorst in Fahrtrichtung Hannover zu einem Unfall mit insgesamt 16 beteiligten Pkw und zwei beteiligten Lkw. Bei diesem Unfall wurden insgesamt vier Personen leicht verletzt. Allein bei diesem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 100.000EUR. Die A 30 musste aufgrund extremer Glätte für einen längeren Zeitraum in beide Richtungen voll gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Erst nachdem die Autobahnmeisterei die A 30 umfangreich abgestreut hatte, konnte die Autobahn wieder frei gegeben werden.

Auf der A 2 kam es zu mehreren Unfällen mit zum Teil leicht verletzten Personen und erheblichem Sachschaden. Auch hier musste die A 2 zeitweise in beiden Richtungen für den Verkehr komplett gesperrt werden. Grund hierfür waren die Unfallaufnahmen und die auch hier vorherrschende extreme Glätte. Auch die A 2 konnte erst wieder frei gegeben werden, nachdem die Autobahnmeisterei die betroffenen Bereiche abgestreut hatte. Es kam zeitweise ebenfalls zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Es entstand auch hier erheblicher Sachschaden.

Quelle: Polizei Bielefeld

Massenunfall auf der Autobahn 46 mit acht zum Teil schwer verletzten Personen

Iserlohn (ots) - Nachdem sich bereits am Nachmittag mehrere Unfälle durch Glatteis auf der Autobahn 46 ereigneten hatten, kam es gegen 20:00 Uhr zu einer Massenkarambolage im Bereich der Anschlussstelle Zentrum in Fahrtrichtung Hemer. 

Etwa 10 Fahrzeuge waren an dem Unfallgeschehen beteiligt. Es wurden acht Personen, zum Teil, schwer und lebensgefährlich verletzt. Darunter befanden sich auch vier Kinder. Um die Verletzten zu versorgen und anschließend in die umliegenden Krankenhäuser zu transportieren, kamen den Iserlohnern Rettungskräften Rettungswagen, Krankentransportwagen und Notarzteinsatzfahrzeuge aus Altena, Hemer, Menden und Hagen zu Hilfe. Der leitende Notarzt aus dem Nordkreis koordinierte die Rettungsarbeiten vor Ort. Ebenfalls vor Ort war der Rettungsbus der MVG. Die Löschzugbesatzung der Berufsfeuerwehr unterstützte bei der Versorgung der Patienten. Eine technische Rettung war zum Glück nicht erforderlich.

Um die Regelrettungsdienstversorgung im Nordkreis weiter sicher zu stellen, alarmierten die Kreisleitstelle des Märkischen Kreises und die Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr Iserlohn das DRK aus Hemer, Menden und Iserlohn. Sie stellten Rettungs- und Krankentransportwagen für weitere Einsätze in den Stadtgebieten. Die Einsatzzentrale musste personell mit Kräften aus der Freizeit verstärkt werden. Unterstützt wurde die Einsatzzentrale durch die Kollegen der Kreisleitstelle, die beispielsweise die auswärtigen Kräfte der Einsatzstelle zuführten. Hier wurde vorbildlich Hand in Hand gearbeitet.





Während der Einsatz lief, wurde der Einsatzzentrale ein piepender Heimrauchmelder in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Finkenweg in Iserlohn-Hennen gemeldet. Brandgeruch wurde vom Anrufer ebenfalls wahrgenommen. Zu diesem Einsatz rückten die Löschgruppen Hennen und Leckingsen sowie die Drehleiter der Löschgruppe Letmathe der Freiwilligen Feuerwehr aus. Ein Trupp drang unter Atemschutz in die Wohnung ein und konnte Essensreste auf dem Herd als Ursache ausmachen. Der Herd wurde abgeschaltet und das angebrannte Essen ins Freie getragen. Anschließend wurde die Wohnung gelüftet. Personen kamen nicht zu Schaden.

Die Feuer-und Rettungswache wurde durch die Löschgruppen Bremke, Iserlohner Heide, Obergrüne und Untergrüne für weitere Einsätze besetzt. So sicherten sie einen weiteren Verkehrsunfall auf der Autobahn 46, allerdings Richtung Hagen, ab. Quelle und Fotos (4): Feuerwehr Iserlohn

Samstag, 7. Januar 2017

Zwei witterungsbedingte Verkehrsunfälle auf der Autobahn 46

Iserlohn (ots) - Gegen 16:15 Uhr kam es auf der Autobahn 46, in Fahrtrichtung Hagen, nahezu zeitgleich zu zwei Verkehrsunfällen mit zwei verletzten Personen.

Der erste Unfall ereignete sich kurz vor der Ausfahrt Zentrum. Ein Renault kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde mit dem Rettungswagen in ein Iserlohner Krankenhaus transportiert.

Der zweite Unfall ereignete sich kurz hinter der Auffahrt Zentrum. Hier kollidierten ein Mercedes Sprinter und ein Mitsubishi Colt. Beide Fahrzeuge kamen von der Fahrbahn ab und landeten im Böschungsbereich neben der Autobahn. Auch hier wurde eine Person leicht verletzt, ein Transport in ein Krankenhaus war aber nicht notwendig. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug und das Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr sicherten die Unfallstellen ab.

 
Quelle und Foto: Berufsfeuerwehr Iserlohn

Freitag, 6. Januar 2017

Nachtragsmeldung 57 Verletzte bei Brand in Unterkunft für Zuwanderer in Hövelhof-Staumühle

POL-BI: Gemeinsame Presseerklärung der Polizei Bielefeld und der Staatsanwaltschaft Paderborn: Nachtragsmeldung Brand in Unterkunft für Zuwanderer in Hövelhof-Staumühle

Bielefeld (ots) - SR/ KL/ Bielefeld/ Paderborn/ Hövelhof - Die Ermittlungen zu dem Brand in einer Unterkunft für Zuwanderer in Hövelhof-Staumühle (wir berichteten) haben zu Festnahmen geführt.

Nach den bisherigen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft sind drei 20- und 21-jährige Bewohner der Unterkunft - es handelt sich um Asylbewerber aus Algerien - dringend verdächtig, gestern Nachmittag in einem Wohnraum der von ihnen bewohnten Unterkunft vorsätzlich Feuer gelegt zu haben.

Anlass war offenbar die Unzufriedenheit der Beschuldigten mit ihrer Unterbringungssituation in der Einrichtung.


UPDATE! Frau (19) tot aufgefunden – Mordkommission ermittelt – Vater verdächtigt

Nachtrag zur Pressemeldung vom 6. Januar 2017 - Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt: 


Köln (ots) - Nach bisherigem Stand der Ermittlungen erhielt die Polizei Köln am heutigen Vormittag (6. Januar) gegen 7.30 Uhr vermutlich durch den Vater (44) der tot aufgefundenen 19-Jährigen Hinweise zum Fundort der Verstorbenen per Telefon.

Der 44-Jährige ist verdächtig, seine Tochter getötet zu haben. Der Aufenthaltsort des Irakers ist derzeit unbekannt. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an. (st)
Quelle: (ots) Staatsanwaltschaft und Polizei Köln

Iserlohn – Rettungsdienst angegriffen und verletzt – Polizeieinsatz erforderlich

Iserlohn - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Iserlohn wurde heute um 11:43 Uhr zu einem internistischen Notfall in die Laarstraße gerufen. Bei der Laarstraße handelt es sich um einen Teil der Iserlohner Fußgängerzone. 

Während der 36-jährige Notfallpatient im Rettungswagen notärztlich behandelt wurde, betrat ein Angehöriger des Patienten das Fahrzeug. Er ging die Einsatzkräfte tätlich an und versuchte die Behandlung des Patienten zu unterbinden. Bei der Handgreiflichkeit bekam ein 44 Jahre alter Rettungsassistent einen Schlag gegen den Oberkörper. Er musste sich anschließend in ärztliche Behandlung begeben und konnte seinen Dienst nicht fortführen. Dennoch konnten die Einsatzkräfte den Angreifer überwältigen und nach draußen befördern.

Erst durch den Einsatz der Polizei konnte die Situation bereinigt werden und die medizinische Behandlung des Patienten fortgeführt werden. Eine Strafanzeige wurde gestellt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Sache aufgenommen.

 Quelle: (ots) Feuerwehr Iserlohn

Dachstuhlbrand. 35 Personen betroffen. Vollalarm für die Feuerwehr Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Am frühen Freitagmorgen kam es um 01.02 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Feldstraße in Mülheim-Styrum. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus den Fenstern einer Dachgeschosswohnung eines vier geschossigen Wohnhauses. Erste Anwohner hatten das Gebäude bereits verlassen und befanden sich im Freien.
Dachstuhlbrand in Mülheim-Styrum
Da nicht ausgeschlossen werden konnte dass sich noch Personen im betroffenen Gebäude befanden wurden sofort alle Wohnungen des Gebäudes durchsucht. Das Feuer dehnte sich noch in der Anfangsphase des Brandes auf den Dachstuhl aus. Zur Verhinderung der Ausbreitung auf die beiden Nachbargebäude links und rechts des Brandobjektes wurde über zwei Drehleitern eine Riegelstellung aufgebaut. Die Bewohner der beiden Nachbargebäude wurden ebenfalls evakuiert.

Aufgrund der niedrigen Temperaturen, von minus fünf Grad Celcius, wurde ein Bus der Mülheimer Verkehrsgesellschaft zur Einsatzstelle angefordert. Die insgesamt 35 betroffenen Personen wurden in dem Bus durch das Rettungsdienstpersonal, sowie durch Notfallseelsorger betreut. Das Feuer wurde mit Wenderohren über zwei Drehleitern und zwei Rohren im Innenangriff gelöscht. Dafür musste das Dach aufwendig geöffnet werden. Die Feuerwehr Mülheim war mit zwei Löschzügen und mehreren Spezialfahrzeugen im Einsatz. Für die Feuerwehr Mülheim wurde Vollalarm ausgelöst. Die Brandwohnung sowie die direkte Nachbarwohnung sind nicht mehr bewohnbar. Fünf Bewohner müssen in Notunterkünfte der Stadt untergebracht werden.

Die Feldstraße war ab der Oberhausener Straße voll gesperrt.(TDr)

Quelle und Foto: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr

Glück im Unglück: Radfahrerin 140 Meter mitgeschleift

Bochum (ots) - Eine Hundertschaft an Schutzengeln hatte eine 27-jährige Bochumerin bei einem Verkehrsunfall in Bochum am gestrigen 6. Januar (Donnerstag). 140 Meter lang wurde sie mit ihrem Fahrrad von einem Auto mitgeschleift. Ihre Verletzungen sind nach derzeitigem Kenntnisstand nicht lebensgefährlich.

Gegen 16.30 Uhr fuhr die 27-Jährige auf dem rechten Fahrstreifen die Wittener Straße Richtung Innenstadt entlang. Ein 53-jähriger Bochumer befuhr den zweiten Fahrstreifen in dieselbe Fahrtrichtung. Aus bisher ungeklärter Ursache erfasste der Wagen die Radfahrerin auf der rechten Seite, so dass diese rechts mittig unter das Auto geriet. So zog der Wagen die 27-Jährige mit sich. Nach etwa 140 Metern stoppte der 53-Jährige seinen Pkw und stieg noch aus dem Wagen, bevor er kollabierte. Es besteht der Verdacht auf einen Schlaganfall. Eine Unfallursache aus gesundheitlichen Gründen ist deshalb nicht auszuschließen.

Die Fahrradfahrerin hatte unter den Umständen besonders großes Glück, zumal sie ohne Fahrradhelm unterwegs war. Nach derzeitigem Kenntnisstand hat sie Prellungen und Schürfwunden erlitten. Sie wurde - ebenso wie der Fahrzeugführer - in nahegelegene Krankenhäuser gebracht.

Quelle: (ots) Polizei Bochum

57 Verletzte bei Brand in Unterkunft für Zuwanderer - Ermittlungskommission der Polizei Bielefeld eingesetzt


Bielefeld (ots) - SR/ Bielefeld/ Paderborn/ Hövelhof - Am Donnerstagnachmittag, 05.01.2017, gegen 15.20 Uhr, brach in einer Unterkunft für Zuwanderer in Hövelhof-Staumühle an der Staumühler Straße ein Brand aus. 

Ein Gebäude mit mehreren Wohneinheiten brannte aus bislang ungeklärter Ursache vollständig aus. Insgesamt wurden durch den Brand nach derzeitgen Erkenntnissen 57 Personen verletzt. Davon konnten 27 Menschen nach ambulanter Behandlung vor Ort entlassen werden. 30 Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, von denen 25 nach ambulanter Behandlung noch am Nachmittag entlassen werden konnten. Mindestens eine Person wurde schwer verletzt.

Zunächst übernahm der Staatsschutz der Polizei Bielefeld die Ermittlungen von der Polizei Paderborn. Nach derzeitigem Erkenntnisstand liegen keine Anhaltspunkte für einen fremdenfeindlichen Hintergrund vor. Seit dem Abend ist eine Ermittlungskommission der Polizei Bielefeld unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Jürgen Kollien mit Unterstützung der Polizei Paderborn eingesetzt.

Die Ermittlungen dauern an. Quelle: (ots) Polizei Bielefeld

Beliebte Posts