Freitag, 22. Januar 2016

UPDATE: Bilanz der BEST OF EVENTS INTERNATIONAL 2016 – Fachmesse für Erlebnismarketing erfolgreich weiterentwickelt

Mit rund 10.000 Fachbesuchern ist die BOE ein Treffpunkt für Event-Profis sowie ein Muss für Marketing-Entscheider unterschiedlichster Industriezweige. Die Besucher erwartet 2016 das breite Angebot von 450 Ausstellern (Vorjahr: 417). Unter den ausländischen Ausstellern stellen Anbieter aus den Benelux-Staaten die größte Gruppe dar. Dieses Mal ist die Nachfrage nach Standfläche so groß, dass auch die Westfalenhalle 5 einbezogen wird. Die Produkte und Dienstleistungen der Aussteller decken alle relevanten Themen und Segmente der Event-Industrie ab.



Wieder als Aussteller dabei ist die Production Resource Group die Production Resource Group AG (PRG XL Video), ein führender Full-Service-Anbieter für die Veranstaltungsbranche, der zum Beispiel für Agenturen, Unternehmen, Veranstalter und Fernsehsender tätig ist. Das Unternehmen präsentiert auf einer fast 4.000 Quadratmeter großen Fläche alle Phasen der Event-Entwicklung, von der Konzeptentstehung über die Proben bis zur Durchführung. Als Event-Beispiel dient der Deutsche Nachhaltigkeitspreis. Der Aufwand ist enorm, seit Wochen schon wird Videomaterial für den Messeauftritt produziert. Der Besucher wird auf der BOE einen Parcours mit Installationen, Kinoräumen und 3D-Projektionen durchschreiten. PRG XL Video verspricht die multimediale Umsetzung eines „noch nie da gewesenen Messekonzeptes“. Besucher können sich am PRG XL Video-Stand auch für eine Time-Freeze-Animation mit 75 Spiegelreflexkameras selbst filmen und so technische 360-Grad-Effekte erleben. Das gesamte Projekt wird mit Projektionsfolien und Deko-Stoffen von der Firma Gerriets unterstützt. (Das vollständige Ausstellerverzeichnis zur BOE 2016 kann im Internet auf www.boe-messe.de / Messe eingesehen werden.)

Einen besonderen Schwerpunkt bekommt die Halle 8 mit der Umsetzung des Themas „Food Trucks“. Hier warten Gourmet-Erlebnisse für Events, präsentiert in trendigen Fahrzeugen, auf die Fachbesucher.

Informatives Rahmenprogramm
Erstmals gibt es 2016 Informationsforen in sämtlichen Hallen. Die Branche war zur Beteiligung aufgerufen worden. Experten und Fachleute konnten sich für Vorträge und Diskussionsforen bewerben. Auch hier konnte sich die Dortmunder Messegesellschaft über eine riesige Nachfrage freuen. Die Foren waren bereits frühzeitig vor der Messe komplett belegt.

Rund 50 Vorträge sind somit im Eintrittspreis der BOE enthalten und machen den Messebesuch unter anderem zu einer optimalen Möglichkeit für berufliche Weiterbildung. Die Bandbreite der Themen ist enorm. Sie umfasst unter anderem – ganz aktuell – die Sicherheit bei Großveranstaltungen und auf Veranstaltungsgeländen. Neben Experten aus der Praxis werden auch Juristen für Event-Recht auf der Messe erwartet.
Auch die Digitalisierung und „Hybride Events” bewegen die Branche – sodass sie ein aktueller Teil des Forenprogramms sind. Jan Kalbfleisch, Geschäftsführer des FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation e. V., spricht auf der BOE zur Zukunft der Nachhaltigkeit, einem weiteren Trendthema, dem gleich mehrere Vorträge auf der Messe gewidmet sind.

Ein Themen-Dauerbrenner bleibt die strategische Steuerung und Erfolgskontrolle im Event-Geschäft. Schließlich soll das Erlebnismarketing kein Selbstzweck sein, sondern beim Erreichen von Unternehmenszielen helfen. Daneben werden auf der BOE aber auch besonders praxisnahe operative Themen aus dem Event-Alltag behandelt. Zum Beispiel wird über die „Revolution des perfekten Cocktails in der gehobenen Gastronomie und im Eventbereich“ referiert.
Nachgelesen werden kann das komplette Forenangebot u.a. unter www.boe-messe.de/programm. Auf der „ACTS ON STAGE“-Bühne der BOE treten mehr als zwei Dutzend Kleinkünstler auf, die für Events gebucht werden können. Eine Übersicht über diese Programmpunkte findet sich ebenfalls im Web-Auftritt der Messe.

Ein attraktives zweitägiges  Rahmenprogramm mit Fachvorträgen und persönlicher Beratung umfasst der Karrierebereich auf der BOE. Das so genannte CAREER HUB wird in Kooperation mit dem Studieninstitut für Kommunikation und der kg-u Unternehmensberatung veranstaltet. Für den 20. Januar konnten hochkarätige Vertreter aus renommierten Agenturen und Unternehmen wie Carsten Cramer (Direktor Vertrieb und Marketing, Borussia Dortmund), Sven Theobald (Head of Events, Bayer), Frank Behrendt (Vorstand fischerAppelt) und Tom Inden-Lohmar (Geschäftsführender Gesellschafter MAMPE Spirituosen) gewonnen werden, um spannende und abwechslungsreiche Impulsvorträge zum Thema Marken und Karrieren zu halten. Der zweite Karrieretag richtet sich vor allem an Nachwuchskräfte. Vertreter von Verbänden und Event-Agenturen sowie Personalberater informieren zum Thema „Karrieren und Weiterbildung in der Event-Branche“ und stehen für Fragen zum individuellen Karriereweg zur Verfügung.

Die BOE bietet Ausstellern auch die Möglichkeit, Kontakte zu potenziellen neuen Mitarbeitern zu knüpfen. Im Rahmen des CAREER HUB waren die Unternehmen dazu aufgerufen, ein wesentlicher Teil der „Karrierewege“ zu werden und sich somit vor Ort am Stand – also in den „eigenen vier Wänden“ –  als attraktiver und zukünftiger Arbeitgeber zu präsentieren. Die Stände der teilnehmenden Aussteller auf der Route sind speziell gekennzeichnet.

Ausgezeichnete Leistungen
Im Rahmen der neuen TREND GALLERY werden auf der BOE Produkte, Dienstleistungen und Konzepte ausgezeichnet, die in ihrer Innovationskraft, Qualität und Lösungsorientiertheit überzeugen und gleichermaßen noch jung am Markt sind. Die Gewinner des Wettbewerbs wurden durch eine Fachjury ermittelt und werden an Stand 4.D22 auf der Messe präsentiert. Überzeugt haben letztlich die Unternehmen Meetoo (Produkt: Live-Voting und Messaging-Lösung), ZetaLeads (Software zur Kontakt-Qualifizierung), PAXSECURE (modulares Sicherheitssystem), Entertain.Bar (Trolleys für flexiblen Service), Truck Escape (mobiler Escape Room) und CUBOX (der nachhaltige Energie-Pavillon).

Verliehen werden auf der Messe auch die renommierten BEA- und INA-Awards für kreative und gelungene Live-Kommunikation. Juroren des BlachReport Event Award sind dieses Mal Stefanie Kropp von der Lufthansa, Susanne Schmidhuber von Schmidhuber, Brigitte Nußbaum von trendhouse event marketing, Prof. Siegfried Paul von der Beuth-Hochschule für Technik, Olaf Meidt von Volvo Car Germany, Ralph-Jörg Wezorke von Lightpower, Ingo Schwerdtfeger von marbet sowie Prof. Dr. Hermann-Josef Kiel und Ralf G. Bäuchl von der Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn.

Für den aktuellen Wettbewerb wurde die BEA-Jury weiter verstärkt, um insbesondere für die Bewertungen in der neuen Kategorie BEA Production Award optimale Vorbereitungen zu schaffen. Diese Auszeichnung würdigt als Sonderkategorie die technische oder szenografische Realisierung eines erlebnisorientierten Projektes. Mit insgesamt 57 Bewerbungen hatte der BEA schon früh einen neuen Einreichungsrekord aufgestellt.

Beim INA-Award erhielten die Teilnehmer unter anderem die Aufgabe, ein Eventkonzept zu erstellen und von einer Fachjury aus Vertretern von Unternehmen, Agenturen, Medien- und Bildungspartnern sowie Verbänden bewerten zu lassen. Es galt, den (fiktiven) 150. Geburtstag des Lippenstifts und seines Erfinders mit einem Event gebührend zu feiern.

Networking hat Priorität
Die BOE versteht sich als Forum für effektive Geschäftsanbahnung. Deshalb hat das so genannte Networking zwischen den Branchenakteuren besondere Priorität. Mit einem neuen Matchmaking-Tool stand ein innovatives Werkzeug für Kontaktanbahnungen zwischen Besuchern und Ausstellern bereits im Vorfeld zur Verfügung (Adresse im Internet: matchmaking.boe-messe.de). Der eigentliche Messebesuch wird so noch effektiver. Natürlich bietet auch die legendäre BOE-Night Möglichkeiten zu interessanten Gesprächen, hier freilich in lockerem Rahmen.

Quelle: Veranstalter


Donnerstag, 7. Januar 2016

Dortmund – ADAC Supercross 2016 Presse-Fotocall – SX in den Dortmunder Westfalenhallen

Vorfreude allenthalben – Fahrer loben Kurs und Veranstaltung

Die Vorfreude ist bereits einen Tag vor dem Start des 33. ADAC Supercross Dortmund (8. bis 10. Januar 2016) in den Westfalenhallen spürbar. Die gute Laune stand den Fahrern, Helfern und Verantwortlichen schon am Donnerstag, 7. Januar, ins Gesicht geschrieben. So präsentierten sich unter anderem die beiden Führenden in der SX-Cup-Wertung, Gregory Aranda (Sturm Racing Team) und Jace Wayne Owen (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki), bei der Eröffnungspressekonferenz in bester Stimmung. Dabei hatte der französische Spitzenreiter nur wenige Minuten zuvor bereits die ersten Probleme – bei Demorunden auf der Strecke gab der Motor seiner Kawasaki den Geist auf.




„Jetzt hat mein Team natürlich einiges zu tun. Ich hoffe, dass sie mir bis zum Start ein neues Motorrad hinstellen können“, sagte Aranda. Schließlich hat der ADAC-SX-Cup-Sieger der vergangenen beiden Jahre nur ein Ziel vor Augen: „Ich will den Titelhattrick. Und natürlich will ich auch ‚König von Dortmund’ werden.“ Dieser Titel ging 2015 an Gavin Faith und der erfolgsverwöhnte Franzose wurde in dieser Wertung lediglich Zweiter. Obwohl Faith in diesem Jahr nicht mit am Start ist, hat Aranda im Kampf um de Königswürde starke Konkurrenz. Jace Wayne Owen gilt als erster Herausforderer. Der US-Boy liegt im Cup auf Position zwei und lässt für das Finale in Dortmund den Start in der amerikanischen Arena-Cross-Serie sausen. „Nachdem ich in Chemnitz König geworden bin, wollte ich unbedingt hier in Dortmund dabei sein. Ich will hier gewinnen, obwohl ich über die Feiertage auf meiner Suzuki nur wenig trainiert habe“, sagt Owen, der seinen Schwerpunkt in den vergangenen Wochen auf die Vorbereitung auf die US-Cross-Serie legte – auf einer Honda. Dort wird er gemeinsam mit Ben Lamay (Meyer-Racing-Team) in einem Team starten. In Dortmund sind die beiden aber noch Konkurrenten, Lamay liegt in der Cup-Wertung auf dem dritten Platz: „Wir sind wirklich gute Kumpels“, so Owen. „Aber Job ist Job. Hier in Dortmund werden wir uns nichts schenken.“

Als einzige deutsche SX1-Hoffnung geht Dominique Thury in Dortmund an den Start. Er hat sich intensiv vorbereitet und geht entsprechend hoffnungsvoll in die finale Veranstaltung. „Ich habe mich schon seit Anfang der Saison extrem auf Dortmund gefreut. Hier wird man gerade als Deutscher extrem gepusht“, sagte Thury. „Ich wollte mich eigentlich in Italien oder Frankreich vorbereiten. Aber, das Wetter hat so gut mitgespielt, dass ich hier in Deutschland bleiben konnte. Ich habe soviel gearbeitet, wie selten.“ Von der Strecke in den Westfalenhallen zeigten sich die Piloten alle begeistert. Der eher weiche Lehmboden wird sie jedoch vor große technische Herausforderungen stellen. Aranda: „Das wird sehr anstrengend, weil sich viele Rillen bilden werden.“ Owen ergänzt: „Hier ist fahrerisch einiges möglich. Ein sehr interessanter Kurs mit vielen Rhythmus-Passagen.“ So bietet die Strecke nicht nur für Supercrosser beste Bedingungen. Auch die Freestyle-Akrobaten wissen den im Kurs integrierten Landehügel zu schätzen. „Ein lehmiger Untergrund bei der Landung gibt uns schon deutlich mehr Vertrauen“, sagte der Deutsche FMX-Fahrer Kai Haase. „Das ist der Untergrund, auf dem wir in der Regel auch trainieren. Wir werden hier eine super Show abliefern können und die Zuschauer begeistern. Die Stimmung in Dortmund ist ohnehin schon nicht zu toppen.“

Dieses begeisterungsfähige Publikum wird an diesem Wochenende auch die Piloten der SX2- und SX3-Klasse nach vorne peitschen. Während in der SX2 Stephan Büttner als Dritter noch alle Chancen auf den Cup-Sieg hat, setzt sich der Local-Hero Fabian Romero (Sturm Racing Team) ganz andere Ziele. „Ich habe nur wenige Möglichkeiten zu trainieren“, sagte der gebürtige Lippstädter. „Wenn ich es unter die besten Zwölf und damit ins Abendprogramm schaffe, wäre das schon ein riesiger Erfolg.“ Nichts anderes als der Sieg zählt für Benedikt Gödtner (Falcon Motorsports). Der 14-Jährige führt die SX3-Wertung an und will seine Position natürlich nicht mehr hergeben. „Das sind meine letzten Rennen in dieser Klasse, da will ich natürlich nochmal richtig Gas geben“, sagte Gödtner, der für sein Alter bereits eine beträchtliche Körpergröße erreicht hat. „Das ist gut im Supercross. Dadurch kann ich Fehler leichter wieder ausbügeln.“ Einer seiner Konkurrenten stellt in diesem Punkt das genaue Gegenteil dar. Carl Ostermann (KTM Fox Racing Motorsports) geht mit seinen elf Jahren erstmals in der Klasse SX3 an den Start. „Ich habe meine Schulter-Verletzung aus München auskuriert und will nun wieder voll angreifen“, sagt Carl. „Die SX4 habe ich hier in Dortmund nun viermal hintereinander gewonnen. Nun will ich in der höheren Klasse aufs Podium.“

Tickets für das Zweirad-Spektakel in der Westfalenhalle sind an der Tageskasse erhältlich. Der Samstag ist bereits ausverkauft, für Freitag und Sonntag sind noch Karten zu haben.

Die Öffnungszeiten der Tageskasse an der Westfalenhalle:
Freitag 16.00 – 20.30 Uhr
Samstag 17.00 – 19.30 Uhr
Sonntag 11.00 – 14.30 Uhr

Quelle: Veranstalter

Hagen – CO-Austritt – Neunköpfige Familie zum Teil schwer verletzt

+++ Neunköpfige Familie bei CO-Austritt verletzt! +++

Hagen, 06.01.2016 - (fb) Neun Verletzte bei einem Kohlenmonxid-Austritt in Hagen-Eilpe. Zwei Erwachsene mussten schwer verletzt in Druckkammern nach Aachen gebracht werden, sieben Kinder und Jugendliche in Hagener Krankenhäuser. Die Ursache ist zur Zeit noch unbekannt.


Beliebte Posts