Dienstag, 20. März 2018

Feuerwehreinsatz in Herdecke - Gemeldeter Wohnzimmerbrand in Ende löst Großeinsatz bei der Feuerwehr aus

Feuerwehreinsatz in Herdecke - Gemeldeter Wohnzimmerbrand in Ende löst Großeinsatz bei der Feuerwehr aus - Wohnung in Vollbrand - Decke eingestürzt


Herdecke, 20.03.2018 - (fb) Ein gemeldeter Wohnzimmerbrand entwickelt sich zum Vollbrand der ganzen Wohnung. Fachwerkhaus unbewohnbar. Feuerwehr Herdecke im Großeinsatz. Eine Person mit Rauchgasintoxikation.



FW-EN: Fachwerkhaus brannte in der Straße Appelsiepen - Großbrand am Poethen

Herdecke (ots) - Ein Wohnungsbrand wurde der Freiw. Feuerwehr Herdecke am Dienstag um 10:47 Uhr aus der Straße Appelsiepen gemeldet. Noch auf der Anfahrt ließ der Einsatzleiter aufgrund der bestätigten Meldung Stadtalarm mit Sirene für die komplette Feuerwehr auslösen.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Untergeschoss des Einfamilienhauses (Fachwerk) in Vollbrand. Das Erdgeschoss war stark verraucht. Der 55- jährige Bewohner hatte sich leichtverletzt ins Freie gerettet. Er wurde sofort vom anwesenden Rettungsdienst erstversorgt und in ein Krankenhaus transportiert.

Die Feuerwehr nahm insgesamt 3 C-Rohre und einen mobilen Wasserwerfer zur Brandbekämpfung vor. Mehrere Trupps waren unter Atemschutz im Einsatz. Zunächst im Innenangriff und später im Außenangriff. Die Ausbreitung des Brandes auf das Dachgeschoss konnte verhindert werden. Die Wasserversorgung wurde zunächst über die Fahrzeugtanks und später über die Hydranten sichergestellt. Hier zahlte sich erneut aus, dass die Feuerwehr bei der Beschaffung von Fahrzeugen auf große Tankinhalte Wert legt (Erstabmarsch 5000 Liter).

Der Brand konnte nach 30 Minuten unter Kontrolle gebracht werden. Die eingesetzten Rohre zeigten bei dem Großbrand schnell Wirkung. Das Untergschoss brannte jedoch komplett aus. Ein Stahlträger wurde dort von dem Brand beaufschlagt. Glutnester wurden mit Wärmebildkameras ausgemacht und abgelöscht.

Es wurde in der Erstphase ein überörtlicher Löschzug (gestellt durch die Feuerwehr Witten) angefordert. Die Kräfte sollten primär für den Atemschutzeinsatz und als Ablösung eingesetzt werden. Die Kräfte konnten dann aber im weiteren Verlauf aus dem Einsatz entlassen werden. Auch ein Gerätewagen Atemschutz der Kreisfeuerwehrzentrale war vor Ort um die benutzen Atzemschutzgeräte zu tauschen. Die Feuerwehr Wetter besetzte mit einem Löschfahrzeug an der Herdecker Feuerwache den Grundschutz. Die Feuerwehr Herdecke war mit zwei Löschzügen vor Ort.

Die Polizei war vor Ort und ermittelt nun die Entstehungsursache sowie den Sachschaden. Die Einsatzdauer betrug insgesamt 3,5 Stunden.

Der Leiter der Feuerwehr Hans-Jörg Möller dankt allen überörtlichen Kräften und seinen Herdecker Kameraden für den effektiven Einsatz. Am Nachmittag kontrollierte eine Brandwache nochmal den Einsatzort abschließend. Das Gebäude ist unbewohnbar.

Original-Content von: Feuerwehr Herdecke, übermittelt durch news aktuell

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts